Terminvereinbarung: 0711 – 23 28 20

Mein Name ist Dr. med. Holger Lange, ich bin Urologe in Stuttgart. Nach meiner Facharztausbildung war ich von 1993 bis Ende 1999 in Troisdorf (NRW) als Oberarzt aktiv. Im Januar 2000 folgte die Niederlassung als Urologe in Stuttgart und die Aufnahme meiner Belegarzttätigkeit im Karl-Olga-Krankenhaus.

Weshalb ich Urologe geworden bin

Foto - Dr. med. Holger Lange
Dr. med. Holger Lange

Bereits zu Studienzeiten fiel meine Entscheidung, Urologe zu werden, weil mich die Urologie mit ihrem abwechslungsreichen Spektrum und ihren vielfältigen Möglichkeiten faszinierte. Als Beispiel seien genannt:

  • offene und endoskopische Operationen
  • die diagnostische Bandbreite mit Sonographie
  • Endoskopie
  • Röntgen und Labor
  • Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung
  • verschiedene Krankheitsbilder wie z.B. Entzündungen, funktionelle Störungen, Krebserkrankungen, Steine

Urologische Operationen

Die Spezialisierung auf urologische Operationen zeichnete sich in meinem ärztlichen Werdegang bereits früh ab. Schon zu Beginn meiner ärztlichen Arbeit interessierte ich mich für die Herausforderungen und Möglichkeiten von operativen Eingriffen, daher nehmen heute urologische Operationen einen großen Teil meiner ärztlichen Tätigkeit ein.

Mein Leitbild

Voraussetzung für eine optimale Behandlung ist es, dass ich als Arzt dem Patient zunächst die Aufmerksamkeit entgegenbringe, die er benötigt. Gemeinsam mit hervorragendem ärztlichen Wissen und einem hohen Maß an Empathie gegenüber meinen Patienten kann ich ihnen die bestmögliche medizinische Behandlung bieten.

Außerdem besuche ich selbstverständlich regelmäßig medizinische Fortbildungsveranstaltungen, nationale und internationale (Fach-)Kongresse. Eine kontinuierliche Weiterbildung ist unerlässlich um auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft zu bleiben und meinen Patienten alle Neuerungen in meinem Fachgebiet anbieten zu können.

Das Erweitern und Verbessern der eigenen Fähigkeiten sollte einen Arzt aber auch stets an seine Verantwortung erinnern, die eigenen Grenzen einschätzen zu können.

Wunsch und Wirklichkeit

Als Arzt ist es mein Ziel, möglichst vielen Patienten helfen zu können. Allerdings gilt auch für mich als Urologe der Umstand, dass der Zeitaufwand für bürokratische Belange immer mehr zunimmt. Dies stellt eine zunehmende Herausforderung an Arzt, Praxisteam und Praxisorganisation dar.

Zusammen mit dem hohen Patientenzulauf meiner Praxis ergeben sich dadurch gezwungenermaßen in bestimmten Fällen Wartezeiten auf einen Termin oder am Behandlungstag. Mein Praxisteam und ich versuchen diese Wartezeiten so kurz wie nur eben möglich zu halten, ganz vermeiden lassen sie sich leider nicht in allen Fällen. Wir bitten Sie deshalb um Ihr Verständnis.